Dipl.- Ing. [FH] Götz Rieber
Steigstraße 31
88400 Biberach

rieber@ing-biberach.de
Tel.:  +49 (0)7351 4292-097

Fax.: +49 (0)7351 4292-219

 

 

 

Die Bauweise der Schwarzen Wanne gilt heute unter einigen Fachleuten als veraltet, da qualitativ hochwertige und kostengünstige Alternativbauweisen zur Verfügung stünden.Dennoch wird sie vielfach angewendet und kommt unter anderem in der Altbausanierung zum Einsatz.

Eine Schwarze Wanne mit einer lose verlegten Kunststoff-Dichtungsbahn, z. B. aus HDPE (Polyethylen High Density), ermöglicht es, die Dämmung mit einzuschließen und so vor Wasser aus dem Erdreich zu schützen. Der Taupunkt wird damit auf die Abdichtungsinnenseite verlegt. Eine Belüftungsbahn zwischen Abdichtung und Mauerwerk gewährleistet den Abtransport von Schwitzwasser bzw. mit Feuchtigkeit angereicherter Raumluft und sorgt für einen atmungsaktiven Wohnkeller.

Nachteil der schwarzen Wanne ist die Hinterläufigkeit des Systems bei Fehlstellen in der Außenhaut. Im Gegensatz zur Weißen Wanne ist die undichte Stelle nur sehr schwer zu lokalisieren. Oft muss dann die gesamte Abdichtung erneuert werden.