Dipl.- Ing. [FH] Götz Rieber
Steigstraße 31
88400 Biberach

rieber@ing-biberach.de
Tel.:  +49 (0)7351 4292-097

Fax.: +49 (0)7351 4292-219

 

 

 

Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen müssen dem Besorgnisgrundsatz genügen (§62 Abs.1 WHG)

Anlagen zum Lagern, Abfüllen, Herstellen und Behandeln von wassergefährdender Stoffe sowie Anlagen zum Verwenden wassergefährdender Stoffe im Bereich der gewerblichen Wirtschaft und im bereich öffentlicher Einrichtungen müssen so beschaffen sein und so geplanterrichtet , unterhalten, betrieben und stillgelegt werden, dass eine nachteilige Veränderung der Eigenschaften von Gewässern nicht zu besorgen ist. Daraus entstehen Grundsatzanforderungen an die Planung, die Errichtung, Beschaffenheit und den Betrieb.

  1. Anforderungen an die Dichtheit der Anlage
  2. Anforderungen an die Erkennbarkeit von Undichtigkeiten und Leckagen
  3. Anforderungen an die Rückhaltung austretenden wassergefährdender Stoffe incl. Spritz- und Tropfverluste.
  4. Anforderungen an die Rückhaltung bei Brandereignissen (verunreinigtes Löschwasser).

Gerne unterstütze ich sie bei der Planung solcher Anlagen und insbesondere bei der Planung und Errichtung von Dichtflächen  (sekundäre Barrieren)  nach den  allgemein anerkannten Regeln der Technik.

 

Beispiele für Dichtflächen:

  • Tankstellen
  • Auffangbauwerke für Tanklager (Öl, Chemie)
  • Werkstatt- und Waschhallen
  • Schrottplätze